Zu aggressiv beworben?

  • Seite 3 von 5
10.12.2008 16:03
#21
avatar

Zitat von Simone
Ich kann nur hoffen, dass die Eltern, deren Kinder Strattera verschrieben bekommen, auch wirklich von den Ärzten korrekt aufgeklärt wurden.
Ausserdem bin ich über die Aussage einer ADHS-Deutschland-Mitarbeiterin erschrocken. Ich dachte immer, dass medizinische Beratung zu den Aufgaben der Ärzte gehört. In Gesprächskreisen und Beratungsgesprächen können doch nur über Vor- und Nachteile diskutiert werden. Wir dürfen aber doch keine Empfehlungen aussprechen. Oder?


Hallo Simone,

ich fürchte, das ist Theorie und Praxis. Klar dürfen wir keine Empfehlungen aussprechen, die GK-Leiterinnen sind ja keine Ärzte.

Rein formal müßten die Kinderärzte vor Ort sich auskennen.

Nun ja, meine langjährige Kinderärztin sagt klipp und klar, dass sie sich mit ADHS nicht auskenne. Sie schickt die "Verdächtigen" zu den Psychologen, läßt sich dann den Diagnosebericht vorlegen und verschreibt das, was die Psychologin empfiehlt. Mit den Medis selbst kennt sie sich auch nicht so besonders gut aus. Ich könnte ihr theoretisch alles erzählen, ich bekomme seit Jahren Medis, ohne dass sie einen Nachweis hat, dass wir noch immer therapeutisch begleitet werden.

Sicher spielt da auch das langjährige Vertrauen mit eine Rolle, und sie weiß bei mir, dass ich kein Milligramm zu viel geben würde, aber trotzdem, ein wirklich kompetenter Ansprechpartner ist sie nicht.

Wie oft denn geben wir hier Gedankenanstöße zur Medikation, mit denen dann die Eltern zu ihren Ärzten gehen ? Traurig, aber leider Realität.

LG, Mandelkern


 Antworten

 Beitrag melden
10.12.2008 20:24
#22
avatar

Hi Mandelkern,
hi Ihr alle,

inzwischen kriege ich bei diesem thread auch Bauchweh. Denn als ich ihn geschrieben habe, war von dieser Frontal-Sendung noch weit und breit keine Spur zu sehen. Was ich damit erreichen wollte, war, dass Eltern, deren Kinder Strattera bekommen UND mit der Wirkung nicht rundum zufrieden sind, dieses Thema noch mal mit dem behandelnden Arzt diskutieren. Was ich auch erreichen wollte, war, dass Eltern, deren Kinder von Anfang an mit Strattera behandelt werden (und noch nie mit MPH), sich noch einmal beim behandelnden Arzt erkundigen, ob Strattera bei ADS (ohne Tics und anderen Beigaben) wirklich das Mittel der ersten Wahl ist.

Der "mündige Patient" bzw. die Eltern müssen sich erstens kundig machen, zweitens scharf beobachten und drittens ihre Beobachtungen mit dem behandelnden Arzt besprechen. Da führt nun mal kein Weg dran vorbei.

Durch diese Frontal-Sendung hat der thread nun eine Wendung genommen, die von mir nicht vorhersehbar war.

Mandelkern, ich stimme dir zu. Solche Panikmache mit Hinweisen auf Todesfälle "aufgrund des Medikaments" führt mal wieder zu Diskussionen auf Bildzeitungsniveau. Mich wundert nur, dass dieser Beitrag jetzt kommt - sowas ist doch eher im Sommerloch zu erwarten.

Im übrigen hat es h. matata auf den Punkt gebracht: Wer gibt schon einem dreijährigen Kind Strattera??? Irgendeinen Grund, der uns nicht bekannt ist, wird es wohl gegeben haben. Dies gilt auch für die anderen Todesfälle.

Der von Mandelkern erwähnte Todesfall wegen Ritalin, der vor über zehn Jahren durch die Medien ging, ist das beste Beispiel dafür. Dieser 13jährige Junge wog über 90 kg! Also, da fallen mir noch ganz andere mögliche Todesursachen ein als Ritalin. So in etwa müssen wir auch die jetzt erwähnten Todesfälle sehen - als Einzelfälle, deren nähere Umstände uns nicht bekannt sind.

Keine Sorge, Simone, ich will das nicht herunterspielen. Es ist entsetzlich, wenn Kinder sterben. Immer. Und egal aus welchem Grund. Doch wenn Todesfälle von Kindern als "Aufreißer" herhalten müssen, sollte man den Rest der Meldung mit Vorsicht genießen.

Ich grüble noch nach, was wir mit diesem thread machen sollen. Insgesamt löschen? Oder den thread schließen? Oder nur alles rauslöschen, was mit der Frontal-Sendung zusammenhängt?

Grübelnde Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
10.12.2008 21:32
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Hallo Susanne,
hallo miteinander,

ich schreibe jetzt sehr spontan.
Mein Bauchgefühl sagt mir, dieser Thread sollte bleiben.
Meine Tochter ist eine von den beiden, die hier in diesem Thread erwähnt werden. Für mich ist es wichtig, dass diese extrem schleichende Wirkung von Strattera anderen aufgezeigt wird. Meine Tochter könnte heute evtl. auch nicht mehr leben.

Mir ist es egal was irgendwelche Sender berichten, obwohl ich Frontal für eine seriöse Sendung halte und ich den Bericht nicht gesehen habe.

Trotzdem steht in erster Linie unsere aller Erfahrungen und die gilt es anderen weiterzugeben. Was jeder einzelne daraus macht, muss jeder selber entscheiden.
Ich finde auch, dass die Mitmenschen ruhig lesen dürfen was wir denken und für Probleme haben.

Keiner von uns macht sich Entscheidungen leicht und unüberlegt!!!

Solltet ihr anders denken und entscheiden, kann ich es akzeptieren.

Ich finde nur, wir sollten uns nicht einfach verkriechen oder verstecken oder denken was andere denken könnten. Wir müssen unseren Weg gehen und unseren Mandelkern nicht aus der Ruhe bringen lassen.


Liebe Grüße
doppelherz


 Antworten

 Beitrag melden
10.12.2008 23:32
#24
avatar

Hi Ihr Lieben alle,
deren Haare sich gerade sträuben,

habe ich schon erwähnt, dass ich seit 2003 regelmäßig an einem "ADHS-Qualitätszirkel der Kinderärzte in xy" teilnehme? So ein Quali ist eine regelmäßig stattfindende Fortbildungmöglichkeit für die Kinderärzte im Landkreis, vor allem ist er interdisziplinär.

Gewiss, zu den rein medizinischen Themen sollte ich besser den Schnabel halten - zumal ich beim Thema "Budgetierung" bzw. "Regressforderung" sowieso nicht mitreden kann und nur staune, welche Knüppel unseren Ärzten hier vor die Füße geschmissen werden. Doch bei dem ganzen anderen Drumrum werde ich schon des öfteren gefragt, wie die Betroffenen dies oder jenes sehen.

Im letzten Quali jedoch habe ich es gewagt; ich habe das, was ich im Gesprächskreis erfahren habe, an die Ärzte weitergegeben - verbunden mit der Bitte, auch und vor allem bei langjährigen Strattera-Patienten nach aggressiven und depressiven Phasen zu fragen und bei irgendwelchen "Spätfolgen" im Hinterkopf zu haben, dass unerwünschte Nebenwirkungen bei Strattera mitunter erst nach mehrjähriger Einnahme auftreten können. Sämtliche anwesenden Kinderärzte haben sich für diesen Hinweis bedankt und gemeint, sie wollten dies bei gegebenem Anlass mit den Eltern besprechen.

Neben mir saß der Kinderarzt von dem jüngeren Kind in meinem Beitrag. Als ich ihn darauf ansprach, dass es hier um seinen Patienten xy geht, meinte er, er würde sofort Strattera ausschleichen und mit der Mutter die weiteren Möglichkeiten besprechen. Ein anderer Kinderarzt, ebenfalls seit Beginn dabei, sprach mich hinterher darauf an. Er habe kaum Strattera-Patienten, doch bei ihnen allen würde er jetzt genau hinterfragen, was den Eltern so alles aufgefallen ist. Die Botschaft kam also an im Quali und DIESE Kinderärzte werden entsprechend reagieren.

Zitat von Mandelkern
Rein formal müßten die Kinderärzte vor Ort sich auskennen.


Jepp, rein formal sollten sie das. Doch was ist mit all den Kinderärzten, die nicht an einem Qualitätszirkel teilnehmen??? Das sind in der Regel die, die MPH nach Gewicht dosieren und die hartnäckig behaupten, zwischen unretardiertem MPH der verschiedenen Hersteller gäbe es keinerlei Unterschiede. Es sei dahingestellt, wie diese nun mit ihren Strattera-Patienten verfahren.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass hier im Forum keine bestimmten Medikamente angepriesen werden. Sämtliche Ratschläge in Bezug auf Auswahl und Dosierung der Medikamente sollen den Eltern lediglich eine Basis bieten, um mit dem Kinderarzt sinnvolle Alternativen zu besprechen. Außerdem ist bei ADS ohnehin jegliche Medikamentierung eine Einzelfallentscheidung, die nicht 1:1 auf andere Kinder übertragen werden kann.

Liebe Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2008 00:07
#25
avatar

Hi ,

da habe ich mir so viel Mühe gegeben, die beiden Kinder so vorsichtig zu umschreiben, dass ja keiner spannt, um wen es hier geht - und jetzt outest du dich. Das wäre nicht notwendig gewesen, aber das weißt du ja selbst.

Dieser Strattera-GK hat mich sehr aufgewühlt. Genau wie du wollte ich auf diese schleichende (Neben-)Wirkung von Strattera hinweisen. Deshalb habe ich diesen thread eröffnet und die Info auch im Quali weitergegeben. Einer der KÄ dort sagte: "Do wär i nie draufkomma." Nimm das bitte als Kompliment an dich.

Du meinst, dieser thread sollte bleiben? Ich meine es eigentlich auch. Denn deine Strattera-Erfahrungen müssen gelesen werden - von allen, deren Kinder Strattera nehmen. Wir überlegen nur noch, ob wir den thread schließen (dann kann man ihn immer noch lesen, aber nicht mehr antworten); ob wir nur die Hinweise auf die Fernsehsendung rausnehmen (net bös sein, zottel - man weiß im Voraus nie, was man alles lostreten kann) und die Strattera-Diskussion weiterlaufen lassen - oder ob wir gar nix machen, denn schließlich hat keine von uns irgendetwas geschrieben, wozu sie nicht stehen kann.

Grüß bitte deine Tochter von mir. Ich bin so froh, dass es ihr wieder besser geht. Es war ein langer Weg voller Irrungen und Wirrungen (zu denen ich auch noch beigetragen habe ), doch offensichtlich war es notwendig, um das herauszufinden, was wir heute wissen. Lass uns hoffen, dass diese Erfahrungen anderen Kindern viel Leid ersparen können.

Doppelt herzliche Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2008 00:12
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Guten Abend alle zusammen,

da bin ich ja nun vollends verwirrt und ratlos.
Auf der einen Seite freue ich mich ja sogar, dass es endlich wieder einmal um Strattera geht, da mein Kiddi es auch bekommt und auf der anderen Seite bin ich völlig durcheinander, wegen dem Strattera.
Also: Die mögliche Nebenwirkung Suizit steht auf dem Beipackzettel, ich habe gerade nachgelesen! Wortwörtlich steht da: "Patienten unter 18 Jahren haben ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen wie suizide Verhaltensweisen (Suizidversuch und Suizidgedanken), Feindseligkeit (vorwiegend Aggresivität, oppositionelles Verhalten und Wut) sowie emotionale Labilität. Sie sollten ihren Arzt informieren, wenn nach Beginn der Behandlung eines der aufgeführten Symptone bzw. eine Auffälligkeit auftritt oder sich verschlimmert. Sie sollten ebenfalls wissen, dass wie bei anderen Arzneimitteln mit Wirkung auf die Psyche die Möglichkeit seltener, schwerer psychiatrischer Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden kann. Darüber hinaus sind die langfristigen sicherheitsrelevanten Auswirkungen von STRATTERA in Bezug auf Wachstum, Reifung sowie geistige Entwicklung und Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen worden."
Klar habe ich den Beipackzettel am Anfang gelesen und klar habe ich dies auch verinnerlicht, aber durch diese Diskussion hier ist es mir erst wieder richtig bewußt geworden, was ich da eigentlich weiß! Danke an dieser Stelle!
Ich habe die Sendung gestern nur zum Schluß gesehen, weil mich eine Freundin anrief: "Silka, es geht um Strattera!" Doch das durch das Medi Kinder gestorben sein sollen, habe ich nicht mehr mitbekommen. Erschreckend! Auch klar, das uns nicht alle Umstände die zum Tod geführt haben, bekannt sind, doch eine 3 Jährige? Wo doch ausdrücklich auf dem Beipackzettel steht: Nicht unetr 6 Jahren verordnen!?
Aber, es tut mir sehr leid um das 3jährige Kind, das ist nicht mein Hauptthema. Mein Hauptthema ist tatsächlich die zugenommene Aggresionen, vorallem gegen mich und dadurch auch bei uns gegen unser Kind und ihre absoluten Stimmungsschwankungen. Erst heute hatten wir wieder am Nachmittag einen großen Streit und ich strich die Segel mit den Worten: "Ich halte es nicht mehr aus, dann gehe ich eben!" Und meine Tochter meinte nur: " Na dann geh doch endlich, dann habe ich meine Ruhe!" Sie ist NEUN Jahre alt!!! Und will ständig nur noch ihre Ruhe haben! Bei uns haut niemand, noch nicht!!! Dann am späteren Abend meinte der Pa in Wut: "Am liebsten würde ich Dich nicht mehr sehen wollen!" Ich habe sie dann im Bad getröstet und ihr gesagt, das Pa es nicht so gemeint hat und dass wir sie sehr sehr lieb haben. Aber weil es dann doch durch die ganzen Streitereien zu spät wurde, wurde nicht mehr gekuschelt! Und erst jetzt, durch das Lesen hier, wird mir wieder bewußt, dass ich genau das Falsche gemacht habe: Ich habe sie zwar ganz lieb ins Bett gebracht und sie hat auch das Licht ausgelassen und sich tolle bemüht im Bett zu bleiben, doch ich hätte mir die Zeit nehmen müssen, mit ihr zu kuscheln und noch Märchen vorzulesen, jetzt in der Adventszeit.
Jetzt wird mir bewußt, dass unsere ehemals fröhliche, lebenslustige Tochter lange nicht mehr so ist, wie vor zwei Jahren, vor Strattera! So etwas sagt doch kein Kind zu seiner Mutti, mit 9 Jahren! Und wir haben uns wirklich sehr lieb und sagen es uns ganz oft!!!
Doch warum habe ich bis jetzt nichts unternommen? Es war mir gar nicht klar, was los ist. Vorige Woche hatten wir das ganz normale Elterngespräch in der Schule und außer dass sie sehr langsam ist, gibt es keine Klagen. Und nur wegen ihrer Verlangsamung in allen Dingen (will es mal so bezeichnen) soll sie die 4. Klasse nochmal machen. Ansonsten ist sie völlig unauffällig geworden gegenüber vorher. Also doch alles sehr positiv und wir könnten doch zufrieden sein.
Ja, ich gebe zu: Auch wir geben zu den 25 mg Strattera am Abend MPH zur Unterstützung für die Schule, denn Konzentration in der Schule, ist doch wünschenswert. Dies kam auch auf Hinweis aus der Schule dazu. Aber es sind nur 5 mg Medikinet morgens und gerade die wollte ich wieder absetzen, denn bei einer Erhöhung auf 10 mg sagt sie, ist es wie gar keine Medis nehmen. 1 h vorm Judotraining am Nachmittag bekommt sie nochmal 0,25 mg und die Wirkung ist für die 1,5 h Training ausreichend. Das konnte ich selbst beobachten!
Nun muss ich wohl alles umschmeißen? Erstmal in meinem Kopf?! Und was, liebe doppelherz, war mit Deiner Tochter? Bitte antworte mir per pm, wenn Du es nicht öffentlich machen willst.
Unser Kiddi ist für einen Klinikaufenthalt vorgesehen, wenn alles gut geht im Februar/März nächsten Jahres, gleich für 8 Wochen. Und eigentlich nur noch wegen ihrem Verhalten zu Hause, weil wir wirklich um alles diskutieren müssen, jeden Tag neu. Und weil Ohren nur am Kopf sind, weil sie angewachsen sind und nicht zum hören und und und... Das Wort Grenzen in ihrem Sprachgebrauch zwar vorkommt, aber einfach nicht umgesetzt werden kann. Das ist wortwörtlich gemeint!

Keiner von uns macht sich Entscheidungen leicht und unüberlegt!!!
Genau!

Bitte, liebe doppelherz, kläre mich auf!
Und an Euch anderen alle: Sollte ich Strattera absetzen lassen? Natürlich werde ich unbedingt noch dieses Jahr einen Gesprächstermin beim KiJuPs machen!!!

Viele Grüße an alle von
der ratlosen Silka!

2008 - es wird kein Stress gemacht!

 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2008 00:25
#27
avatar

Hi Silka,

danke, dass du das Wesentliche aus dem Strattera-Beipackzettel hier reingeschrieben hast. Es ist so, wie du es sagtst: Man hat es zwar gelesen, doch wenn dann irgendwann mal irgendwas auftritt, erinnert man sich nicht mehr daran, dass man darüber im Beipackzettel schon etwas gelesen hat.

Du fragst, ob du Strattera absetzen sollst? Genau diese Frage solltest du dem verordnenden Arzt stellen. Schildere ihm, was in diesem thread steht, und frage ihn nach möglichen Alternativen. Und noch was: Strattera muss man ausschleichen, das sollte man nicht einfach bloß absetzen.


Viele Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2008 07:51
avatar  Zottel
#28
avatar

Liebe Susanne,

warum sollte ich böse sein? Da gibt es keinen Grund zu.

Als ich von der Sendung erfahren habe war ich echt hin- und hergerissen ob ich den Programmhinweis hier reinsetzen soll. Eben einerseits, weil ich ja im Vorfeld nicht wusste, ob die Berichterstattung seriös sein wird oder ob wieder mal nur "einseitig" berichtet wird.

Andererseits sollte jeder die Chance haben sich seine eigene Meinung zum Thema zu bilden. Deshalb habe ich versucht meinen Hinweis so "neutral" wie möglich zu halten.

Wie Mandel so treffend geschrieben hat, hatte ich gleichzeitig Angst, daß der Bogen wieder gleichzeitig zum MPH gespannt wird....

Ich finde der Thread sollte zum lesen bestehen bleiben. Wenn er zum schreiben geschlossen wird habe ich kein Problem damit (und ich könnte das auch Verstehen). Ich finde dieser Thread ist doch der Beweis, daß in diesem Selbsthilfeforum VERANTWORTUNGSVOLL und KRITISCH mit Medis/ Mediinformationen umgegangen wird. Sonst wäre der Thread ja wohl kaum entstanden !!! Da danke ich Dir für Deinen Mut und Dein überaus großes Engagement.

Zur im Bericht erwähnten Selbsthilfegruppe: Leute, soweit ich mich erinnern kann war das in der Sendung ein Gesprächsprotokoll. Da bin ich mit meiner Meinungsbildung eher vorsichtig. Ich habe das Gespräch ja nicht wirklich live gehört.... Aber ich finde gerade deshalb sollte man diesen Thread weiterhin lesen können.

Liebe Grüße

Zottel


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2008 08:44
#29
avatar

so...ich hab nun nochmal eine nacht darüber geschlafen..und nachgedacht.(wer mich kennt weis das ich immer erstmal in ruhe abwägen muss..+g*).
ich denke dieser treat sollte offen bleiben...so wie er ist.ich halte ihn für wichtig und wertvoll,zumal es auch um die erfahrung betroffener mit strattera geht.

ohne nun jemandem auf die füße treten zu wollen...was gibt man seinen kinder nicht alles?
pracetamol,ibuprofen..wenn sie fieber haben
jin.heilpflanzenöl zum einreiben wenn sie erkältet sind?

wieviele eltern tun dies arglos ohne einen gedanken daran zu verschwenden wie gefährlich dies sein kann.
es handelt sich ja dabei immerhin um rezeptfreie medikamente die man frei kaufen kann.

bei paracetamol gab es schon so manchen todesfall
von ibu wäre ich vor 20 jahren fast selbst über die klinge gesprungen(habe das über jahre immer zu der typischen weibl.problemsituation 1 x im monat geschluckt und plötzlich allergisch reagiert)

ätherische öle können bei kindern zu atemlähmungen führen...ach hierbei gab es so manchen todesfall bevor das mal öffendlich wurde...und ich wette bis heute weis das nicht jede familie

ich will hier nichts bagatellisieren...aber JEDES medikament birgt tötliche risiken.

ich denke das wichtigste ist die aufklärung der eltern durch ärzte,sorgfältiges lesen der beipackzettel und eine bewusst abgewägte entscheidung ob ich meinem kind ein medikament gebe,auf ein anderes ausweiche oder es weg lassen kann.


moni

p.s plöd nur das bei ads keine wadenwickel helfen

JEDER mensch ist schlau...die einen vorher,die anderen nachher

 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2008 08:54
#30
avatar

Zitat von SusanneG
Ich grüble noch nach, was wir mit diesem thread machen sollen. Insgesamt löschen? Oder den thread schließen? Oder nur alles rauslöschen, was mit der Frontal-Sendung zusammenhängt?



Hallo Susanne,

mein Vorschlag wäre, den Titel zu ändern, so neutral wie möglich, beispielsweise nur "Schwere Nebenwirkungen von Strattera" oder auch nur "Strattera". Inhaltlich ist eigentlich alles wichtig, auch den Hinweis auf diese Sendung finde ich nicht schlecht.

Nur meine persönliche Meinung !

LG
Mandelkern (noch nicht auf Betriebstemperatur)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!